Willkommen zum Draconis Gemeinschaftsraum!
Gratis bloggen bei
myblog.de

~*~ Haupthaus

♣ Atrium ♣ Hausinfo ♣ Forum ♣ Chatraum

~*~ Nebengebäude

♣ Schlafsaal ♣ Pokalzimmer ♣ Contesthalle ♣ Lümmelzimmer ♣ zum Quidditchplatz

~*~ Turm

♣ Umfragen ♣ FAQ's

~*~ Shoutbox

~ Herzlich Willkommen zu unserem Gemeinschafstraum ~

Wir, die im Hause von Conis Mandrags sind, sind zielstrebig, intelligent und listig. Hier werden nur reinblütige Zauberer und Hexen aufgenommen.

~ Hausinformationen ~


Gründer: Conis Mandrags
Hausfarbe: Grün
Haustier: Wolf
Hauslehrer: Professor Pockle
Vertrauensschüler: Leandra und Lea

Conis Mandrags<<




-> Hier ein Bild unseres Gründers:
von Antschken


-> Hier ein Steckbrief unseres Gründers:
Aussehen:dunkle, relativ kurze Haare, auffällige grüne Augen, ca. 1.80 groß, normaler Körperbau, eher dunkel gekleidet
Lieblingsfächer:
  • Zaubertrankskunde
  • Alte Runen
  • Verteidigung gegen die dunklen Künste
  • Hassfächer:
  • Arithmatik
  • Geschichte der Zauberei
  • Quidditchposition:1.Treiber
    Haustiere:weißer Mackenzie Wolf, Elfenkauz
    Charakter:listig, intelligent, zielstrebig, humorvoll, spontan
    Lieblings-
    -club:Duellierbox
    -essen / -trinken:Mohrrüben / Milchshakes
    -tiere:Wölfe, Schlangen
    -bücher:Horrorbücher, Bücher über Zauberer im Mittelalter, Bücher über Drachen
    Hobbies:Rumalbern + scherzen, seine Tiere dressieren, Lesen, Wettbewerbe erarbeiten und mitspielen, Musik hören (Rock) und selber machen (Bassist und Sänger in seiner eigenen Band)
    von Kiwi

    Die Geschichte von Draconis <<


    Es begab sich zu einer Zeit, in der es noch keine renommierten Schulen für Zauberer und Hexen gab, sondern das Wissen nur durch die Eltern weitergegeben wurde, oder man es sich selber hart erarbeiten musste. Da entschlossen vier Geschwister, wie sie unterschiedlicher nicht sein konnten, eine Schule zu Gründen, um allen jungen Zauberern und Hexen eine gute Bildung in Sachen Magie zu gewährleisten. Da auch ihre Eltern von solch einer Idee begeistert waren, trugen sie in sofern ihren Teil daran bei, dass sie ein schlossartiges Gebäude kauften, in der die Schule ihren Platz finden sollte. Doch war dieses Unterfangen schon von Anfang an eine schwierige Angelegenheit, da jeder von ihnen eine andere Vorstellung über das Zugehen in der Schule besaß. Conis war zum Beispiel dafür, nur reinblütige Zauberer für solch ein Lehrgebäude zuzulassen. Während Gersemi dafür war, allen eine Chance auf gute Bildung zu geben. Da in geraumer Zeit keine Einigung in Sicht war, entschlossen die vier Geschwister, dass von ihren Eltern gesponserte Haus in vier gleichgroße Teile gerecht aufzuteilen. So kamen die uns bekannten vier Häuser zustande. Conis überlegte nun genau, wie denn sein Teil des Gebäudes aussehen sollte. Nach einer kurzen Überlegungsphase, war er fest entschlossen sein Haus ganz genau nach seinen Vorlieben zu gestalten (und nicht so wie Gersemi, die immer alles nur für andere tat…. Sein Herz hatte Conis schon vor langer Zeit, als er noch ein kleines Kind war, an die Welt der Drachen verloren, so war ihm klar, dass er sein Haus Draconis nennen würde. Doch da dies nur eines seiner Lieblingstiere war und er auch unbedingt den Wolf in sein Haus aktiv mit hinein bringen wollte, hatte er die Idee eines Hauswappens. Dieses sollten sie immer auf ihrer Kleidung tragen, damit man schneller ihre Hauszugehörigkeit erkennen konnte. Conis wurde in dieser Zeit sehr kreativ und entschloss, das Wappen schön zu verzieren und damit es nicht zu trist wirkte, nahm er einfach seine Lieblingsfarbe für den Hintergrund und hielt sein ganzes Haus in verschiedene Grüntöne. Für Conis war es klar, dass es auch eine Hauseigene Quidditchmannschaft geben musste, da dies sein Lieblingspiel war. Natürlich besetzte er die Position des 1. Treibers gleich mit sich selbst, da er nur allzu gern seine akrobatischen Flugkünste zeigt, während er die Klatscher durch gut gezielte Schläger auf die Gegner jagt. Da Conis’ Auswahlverfahren sehr streng war und man nur durch einer großen Zahl Prüfungen in dieses Haus kam, ist die Schülerzahl relativ gering jedoch bedeutet dies noch lange kein Nachteil, da dadurch die Freundschaften zwischen den Schülern um so enger wird und der Zusammenhalt um so größer.
    von Kiwi